Why Hacking Is The Only Way To Make Our Cities Circular, Sustainable & Free

Deutsche Version unten

Hacking is the most promising and probably only viable way to invent and build sustainable, circular cities that are places for individual freedom of its residents.

Why? Here is our Mission Statement about City Hacking and our program ‘Hackers Closing Loops‘!

Update: There is a recording of a conference talk about this on YT: 

> Mission Statement >

1 Hacking

What the heck is hacking? The shortest definition of it probably is:

‘to break a systems limitations’. 

So, hacking is about ‘repurposing’ systems and add possibilities or meaning to them.

‘A hacker is someone trying to make toast with a coffee machine.’

Is a famous quote by Wau Holland.

The term “hacking” was coined at MIT in the 1950s. It meant a creative technique where you take a system and use it for something entirely else than the initial designers of the system have intended by just doing a few small changes. Small modifications with a big impact.

So this is key to our argument here: Hacking does not mean to build something new! It about unlocking new things in existing things!

At MIT a hack can be quick and dirty and unelegant, but it is most likely something very smart and creative.

2 Failing Sustainability

We know for decades that we “run the planet” in a very unsustainable way. But if you look at the current state of things you’ll find that this knowledge didn’t create any change. On the contrary: Climate change, resource depletion, loss of species … everything moves even faster than a couple of years ago. Why are we not able to create sustainable change? A great explanation for this offers the Lock-In Effect.

– The Lock-In Effect –

The Lock-In-Effect in this context means this:

Most of the time the things we know because we have only read or heard about them have very little impact on our daily decisions and thinking compared to the existing structures and things that surround us, that we are living in, that we use everyday.

This means that an unsustainable world will constantly force unsustainable ideas, plans and actions into our mind and life.

Here is an example to illustrate this: It is important to teach our children not to jump on the middle of the street because cars drive there! A child that doesn’t know this lesson will not survive in the city. But with the same lesson the child also learns that our society values cars and uses them as a solution for mobility, and that the best part of the street is not for the humans but for cars. And then later in life when the kid is grown up and has to solve a problem that involves mobility it is very likely that a car will be part of the solution. What is not developed in children’s minds is creative thinking about what else you could do with all the fantastic space between the buildings in our cities.

Another example: Imagine you teach design students in universities how to create really sustainable open source circular products – like I do. You get the chance to talk to them once, or maybe once a week. They’ll listen, yes, and are inspired. But in their daily life they are surrounded by thousands of existing products that are all linear and closed source! Their voice is much louder and they  probably have a much bigger impact on the mind and creative thinking of the students.

A last example: Try to go to a hardware store and find the supplies to build a really sustainable product or home. A modern hardware store offers you fantastic opportunities to create shiny things yourself. But most of it is unsustainable, linear, throw-away-stuff! And now ask yourself: where do you start to plan your project: It usually starts with the stuff that is available to you in your hardware store. So you plan already an unsustainable thing when you get creative.

The culture we are locked-in shapes what we can do and even imagine! The world around is is like a permanent lesson about how to create an unsustainable world, leaving little or no space to imagine a different one. Most people are unable to even invent phantasies of sustainable cities. Our imagination for sustainability is blocked!

I met a french researcher who is researching sustainability for 20 years! And she could not come up with a way how to structure her german-french research project without flying back and forth between the countries every other month. Can you?

How to get out of this prison for our imagination? There are two options:

O P T I O N 1 : Smash down our cities and rebuild everything from scratch. But that is not a solution! For tons of reasons. It would be energy disaster (construction is very energy intense) to name just one.

O P T I O N 2 : Hacking! Hacking seems to be indeed the only way out. Because it means to give an existing system an entire new purpose with just doing a few minor modifications to it. Repurpose what is there. Can we use – after some small modifications – a linear world like a circular one? Yes! Let’s hack our cities and with this unlock our minds by providing them the experience of living in a sustainable structures.

Don’t reuse existing things, hack them first! – Image from an earlier text (2013) expressing this idea. The image needs an update though.

3 Freedom

The development of our culture progresses. This means we find ourselves surrounded by a growing number of complex, technical systems. The majority is too complex to be understood by a single human being. But in the end these systems express intentions.

It is very scary but the reality that thousands of intelligent people work hard to build a ‘smart city’. Many of them push for smart city that is data driven and therefore puts us all under heavy surveillance: Our movements, habits, social circles, heart rate, adrenalin level and blood sugar will be intercepted by sensors and sent to companies so they can deliver services, opportunities, choices and information in return. A perfect world! But perfect for who?

In the end this is surveillance. And surveillance is a great tool to enforce existing power structures! And the current power structures are linear and unsustainable. So surveillance works against sustainability.

is might be a bit hard to understand. But imagine you want to set up a little urban gardening experiment in your street. Would you still do it when the street is watched by 10 surveillance cams?

So we need to hack these systems to break the limitations they force on us and work politically to stop their growth. Or maybe simply teach us and everyone how to bust every sensor wall and bypass all surveillance systems. This might be necessary to make us fit for the sustainable reinvention of our world and cities.

4 Hackers Closing Loops

And this is what the program “Hackers Closing Loops” by Mifactori (Hyercircularity) is all about. It investigates hacking as a method to invent and experience the open, circular and free city. It aims to build an accessible open toolbox and a list of examples for everybody to study, use, build upon and contribute to. Hack our cities for freedom and circularity!

The program is on the road. We love to invent and discuss hacks for and/or in partnership with other organizations and to create things in open events. Invite us. Or just start hacking!

img: digital studios


Published January 2017, (July 2013); Last Update August 2018

READ MORE

.*.
-[O:O]-
° +  =  + °
._°°_.

 


Deutsche Version

Kontext:

Im Programm “Hackers Closing Loops.” erforscht Mifactori (hypercircularity) Hacking als Methode zur Erfindung und Entwicklung nachhaltiger und freier Städte.

Hacken scheint der einzig mögliche und gangbare Weg hin zu einer ökologisch nachhaltigen Stadt, die ein Ort für die individuelle Freiheit ihrer Bewohner ist, zu sein.

Warum?Hier ist das Mission Statement dazu:

 

Hacken ist der beste (& vielleicht einzige) Weg zu freien und ökologisch nachhaltigen Kreislaufstädten

Warum Hacking der wohl einzige Weg ist, Kreislaufstädte zu erfinden und zu bauen?

 

Hacken

Was ist hacken? Die kürzeste Definition für Hacken ist wahrscheinlich: „Die Grenzen eines Systems überwinden“. Beim Hacken geht es um intelligente ‚Umnutzung’ von Systemen bzw. andere Nutzungsweisen für Systeme zu erschließen.

 „Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann.“ (Wau Holland)

Der Begriff wurde am MIT in den 1950er Jahren geprägt. „Das Wesen eines Hacks ist es hier, dass er rasch durchgeführt wird, effektiv ist und unelegant sein kann. Er erreicht das gewünschte Ziel, ohne die Systemarchitektur, in die er eingebettet ist, komplett umformen zu müssen, obwohl er oft im Widerspruch zu ihr steht.“ (Wikipedia, Hacker)

Es geht also darum, mit einer Sache etwas anderes zu tun, als die ursprünglichen Gestalter dafür vorgesehen haben. Das geschieht allerdings durch kleine Eingriffe.

Hacken bedeutet, mit einem Ding zu tun, was DU willst und nicht was das DING will, was du damit machst.

Nachhaltigkeit und Kreislaufstädte?

Der Klimawandel ist seit vielen Jahrzehnten bekannt. Auch dass unsere Städte nicht nachhaltig sind. Dennoch hat es kaum Veränderungen gegeben. Wir wissen seit 30 Jahren, wie man Passivhäuser baut, trotzdem kamen letztes Jahr wahrscheinlich auf jedes neu gebaute Passivhaus abertausende neu gebaute Nichtpassivhäuser. Wie ist das zu erklären?

– Lock-In-Effekt –

Verstehen lässt sich das mit dem Lock-In-Effekt. Dinge, die wir nur wissen, haben kaum Einfluss auf unsere täglichen Entscheidungen. Viel stärker wirken die Strukturen und Systeme, die uns umgeben – unsere Kultur-Umwelt. Die Welt um uns herum, beansprucht unsere Aufmerksamkeit und beeinflusst, was wir denken, was wir uns vorstellen können und wie wir an Probleme herangehen. Sie ist eine Sammlung von frei verfügbaren Blaupausen für Entscheidungen und Problemlösungen.

Es ist unbedingt notwendig in unserer heutigen Welt, einem Kind beizubringen, nicht auf die Mitte der Straße zu laufen, denn die ist den Autos vorbehalten. Ein Kind, das das nicht weiß, wird in einer Stadt nicht überleben können. Aber diese Lektion vermittelt zugleich, das Autos in unserer Kultur einen hohen Stellenwert haben und das der beste Teil der Straße nicht den Fußgängern gehört. Später im Leben, wenn das Kind Probleme lösen muss, bei denen Mobilität ein Faktor ist, werden Autos dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rolle spielen.

Ich versuche Design-Studierenden beizubringen, wie sie offene und nachhaltige weil Kreisläufe ermöglichende Produkte gestalten können. In der Regel habe ich die Gelegenheit, einmal mit ihnen zu sprechen. In ihrem Leben aber sind die Studierenden täglich umgeben von tausenden Produkten, die linear und geschlossen (closed source) sind. Diese Lebensumwelt ist viel lauter und hat viel mehr Einfluss und ist natürlich Teil des Lernens. Und so ist es viel wahrscheinlicher und viel häufiger, dass die Studierenden geschlossene und lineare Produkte entwickeln.

Die Welt um uns herum, ist der größte Lehrer dafür, wie wir sie produzieren. Die überwiegende Mehrheit der Dinge um uns ist nicht nachhaltig. Also bauen wir eine nicht nachhaltige Welt fort. Wir sind locked in – eingesperrt. Unsere Vorstellungskraft ist blockiert. Wir sind gefangen in einer Filterblase, die unsere Weltsicht formt und wirklich nachhaltige Ideen und Gestaltungsweisen von uns fernhält.

Wie kommen wir dort heraus?

Unsere Städte einreißen und von Grund auf neu bauen ist keine Lösung, aus vielen Gründen – z.B. wäre das erst recht ein ökologisches Desaster.

Hacken scheint somit der einzige Weg heraus zu sein. Denn Hacken heißt, Systemen vollkommen neue Bedeutungen und Möglichkeiten abzugewinnen, ohne ihre gesamte Architektur auszutauschen. Hacken steht für kleine Eingriffe. Es geht nicht darum, etwas vollständig Neues von Null aufzubauen, sondern existierenden Systemen eine grundlegend neue Richtung zu geben.

Das klingt wie ein ökologisch nachhaltiger Weg zur Veränderung. Es könnte der einzig wirklich gangbare Weg zur Umgestaltung unserer Städte zu Kreislaufstädten sein.

Nutze nicht existierende Systeme noch einmal, hacke sie vorher! – Bild aus einem früheren Text (2013) zu dieser Idee: Mit Hacken auf ins grüne Glück

Freiheit Als Schlüssel

Wieso ist das wichtig für Freiheit?

Die technische Entwicklung unserer Kultur schreitet voran. Damit geht einher, dass wir uns von einer stets wachsenden Zahl immer komplexerer Systeme umgeben finden – von Dingen, die wollen, dass wir bestimmte Dinge tun. Die Mehrheit dieser Systeme ist so komplex, als kein Einzelner sie vollständig durchdringen kann. Diese Systeme drücken aber Intentionen und Interessen aus. Es ist aber im Prinzip unmöglich, zurückzuverfolgen, wessen Intentionen und Interessen das sind. Es ist leicht möglich, zu argumentieren, dass diese Systeme ihre eigenen Intentionen verfolgen. Und sie werden immer wichtiger und bestimmender für unser Leben.

Es erschreckt, entspricht aber der Wahrheit, dass tausende intelligente Leute heute hart arbeiten, die Vision einer ‚Smart City’ Wirklichkeit werden zu lassen, in der wir vollständig unter Überwachung stehen. Unsere Bewegungsmuster, Gewohnheiten, unser sozialer Umgang, Herzrhythmus, Adrenalin- und Blutzuckerspiegel und vieles mehr werden von Sensoren aufgefangen und an Unternehmen gesendet, die uns dafür Informationen, Produkte und Möglichkeiten anzeigen/vorschlagen (Stimuli für unser Bio-System), um uns zu einem ‚besseren’ Leben zu führen. Die Frage, sie sich das von Manipulation unterscheidet, ist zunehmend schwerer zu beantworten. Welchen Intentionen und Interessen werden diese Unternehmen und ihre Systeme folgen?

Überwachung ist ein mächtiges Tool, um existierende – lineare (unnachhaltige) – Machtstrukturen zu stärken. Sie hilft dabei, existierende Strukturen zu stabilisieren. Überwachung arbeitet gegen nachhaltigen Wandel.

Das mag erstmal etwas schwer nachvollziehbar klingen. Aber stellen Sie sich einfach vor, sie möchten gern ein kleines Urban-Gardening-Experiment in ihrer Straße installieren. Würden Sie es immer noch tun, wenn die Straße von 10 Überwachungskameras gefilmt wird?

Hacken – das Aufheben oder Umnutzen dieser Systeme – könnte der einzige verbleibende Weg sein, unsere Freiheit zu erhalten, zu etablieren und auszudrücken – und Freiheit ist notwendig  für wirklich nachhaltige Veränderungen. Wir müssen in der Lage sein, “Sensornetzwerke zu stören und Überwachungssysteme zu umgehen oder auszuschalten.”

Mifactori “Hackers Closing Loops”!

Und darum geht es im Programm “Hackers Closing Loops” (deutsch etwa: “Hacker schließen Kreisläufe”). Das Programm untersucht und promoted Hacken als ein Werkzeug, die offene und freie Kreislaufwirtschaftsstadt zu erschaffen und zu erleben. Es erstellt eine offene Werkzeug- und Beispielliste, die frei studiert, genutzt, erweitert und ergänzt werden kann. Wie hacken wir unsere Städte zirkulär und frei?

Das Programm ist auf Reisen – mit dem Zug, im Netz und im Ausnahmefall auch mit dem Flugzeug. Wir erfinden und diskutieren Hacks gerne für oder in Zusammenarbeit mit verschiedensten Partnerorganisationen und entwickeln sie in offenen Veranstaltungen. Laden sie uns ein. Oder fangen sie einfach an zu Hacken!

.*.
-[O:O]-
° +  =  + °
._°°_.

Mehr dazu

(1) Posts in der Kategorie “Hackers Closing Loops” | (2) Erklärtext: Was ist City Hacking? | (3) Ein Video mit Erklärungen und Beispielen in Englisch ist verfügbar hier | (4) Verwandtes Posting: Erfinde kein neues modulares System, nutze (und hacke) lieber ein existierendes | (5) Die englische Version oben hat im August 2018 kleine Erweiterungen bekommen. Wem die Sache noch unklar ist, kann oben schauen, ob er Antworten auf noch offene Fragen dort findet.

Junghacker
Hackklasse mit Klassehack
Hackstraße

 

 


History of this post: 

This text was iterated and moved several times. A first version was posted in 2013 here (german title: “Mit Hacken auf ins grüne Glück”). The Mifactori project behind it got relaunched in 2015 under the name “The City Is Open Source.”  The mission statement got finally updated in 2016 on that page and was moved in 2018 to here when more of the Mifactori activities were brought together on this page.