Beet 1 pic

(O)ase

Workshop zu zirkulärem Design für Kinder und Erwachsene

Octicons-tools.svg

INHALT: Der Workshop ist eine Weiterentwicklung/Variante des Workshops “zirkulärer Sperrmüll”.

Wir bauen eine Bohr- und Baustation auf. Die Workshopteilnehmer – Kinder und/oder Erwachsene – bearbeiten verschiedene Werkstoffteile und bohren dort das 3erlin Grid (3erlin Raster) hinein. Das 3erlin Grid ist ein einheitliches Lochraster. Alle Teile mit dem Grid sind immer wieder neu miteinander kombinierbar: aus Teilen eines Tisches kann ein Stuhl, ein Toaster, eine Mondrakete, ein Blumenbeet werden usw. Ein leicht verständliches Kreislaufdesign.

Im Workshop werden aus den selbst erstellten 3erlin-Grid-Teilen phantasievolle Blumen zusammengeschraubt. Alle Workshopteilnehmer fügen dabei Blumen zu einem großen gemeinsamen Beet zusammen. Ein Beet wächst.

Schon vorhandene Blumen können wieder auseinander geschraubt und neu kombiniert werden. Das Beet wandelt sich über die Zeit, erneuert sich aus sich selbst. Wie die Natur.

Die Teile können aber auch für andere Dinge genutzt werden – für eine ganze Gärtnerei – Tische, Stühle, Körbe usw. Die Blumen werden zum Ausgangsmaterial für Kultur. Und die Kultur kann wieder zu Blumen werden. Es fängt bei den Blumen an, aber wir wissen nicht, wo es endet … : – )

Kreislaufwirtschaft wird erfahrbar und vermittelbar. Anhand eines einfachen Kreislaufdesigns – einem einheitlichen Lochraster.

beet 2 pic
Skizze eines Beetes

Test-/Beispielblumen

     

Der Workshop/die Baustation funktioniert auch prima als Pop-In/Pop-Out.

Je nach Teilnehmerzahl und Dauer gibt es einen etwas größeren Materialbedarf. Dabei sollen vorzugsweise ausschließlich Rest- oder Recyclingmaterialien zur Verwendung kommen.


 

Dokumentation einer Durchführung

Durchführung mit einer 7ten Klasse (20 Schüler) einer Regelschule (Campus Efeuweg, Gropiusstadt Berlin) im November 2017, 5 Tage 4,5 Zeitstunden.

Ziel war es ein Blumenbeet zu erstellen, welches in dem neu entstehenden Schulgarten der Schule installiert werden kann.

 

Bilder

Einzelaufnahmen der Blumen unten | alle Bilder auf FLICKR

Alle Bilder im Posting lassen sich durch einen Klick darauf vergrößern

 

Verwendete Ressourcen

  • Baumaterial: Überwiegend alte Rechner und Bildschirme aus dem Keller der Schule aber auch andere dort gesammelte ausgesonderte Metall- und Kunststoffteile. Ein kleinerer Teil der Teile wurde bei einer Suche auf der Straße gefunden oder auch von den Schülern von zu Hause mitgebracht.
  • Schrauben: M5 Zylinderkopf in verschiedenen Längen (von 14mm bis 70mm), M5er Gewindestangen, M5er Ösenschrauben (60mm)
  • Werkzeug: Wir haben im Werkraum der Schule gearbeitet. Dort gab es Werkbänke mit Schraubstöcken, zwei Standbohrmaschinen, eine Handbohrmaschinen und ausreichend weiteres Werkzeug (Feilen, Zangen, Schraubendreher, Lineale, Schutzbrillen usw.). Die gute Ausrüstung erlaubte es mit Metall zu arbeiten.
  • Betreuer: 2 x Mifactori (Michi und Lars) und 2 x Lehrer (die aber während der Werkstattzeit nicht immer anwesend waren)

 

Ablauf

ERSTER TAG

  • Vorschau: Begrüßung und Vorstellung des Konzepts und bevorstehenden Workshops
  • Theorie: Einführung in Begriffe wie „Müll“, „Ökosysteme“, „Produktgestaltung“, „Standards“ und „Kreislaufwirtschaft“
  • Materialtest: Probebauen von Blumen mit mitgebrachten 3erlin Grid-Teilen zum Vertrautmachen mit gelochten Holz- und Metallteilen und den Schrauben
  • Materialsuche 1: Im Keller der Schule fanden sich ausgesonderte Bildschirme und Rechner und ein paar andere Teile, überwiegend Metall
  • Materialsuche 2: Aufteilung in 4 Gruppen und Ausflug durch den Kiez, Müll bzw. Material sammeln am Straßenrand (In Berlin Neukölln stellen viele Menschen Müll an den Straßenrand, der sich teils gut eignete und den wir schon in einem anderen Workshop mit dem 3erlin Grid als Material genutzt haben).

 

ZWEITER TAG

Ausflug ins Botanische Museum und den Botanischen Garten Berlin mit einem Aufgabenblatt, auf dem es Zeichen- und andere Übungen gab.

Aufgabenblatt OASE Vs. 1 PDF DOWNLOAD

Anhand botanischer Modelle wie dieser haben wir im Museum die Vielfalt der Formen und Farben in der Pflanzenwelt analysiert und beobachtet

 

TAG DREI UND VIER

  • Auseinanderbauen und Vorbereiten des gefundenen Materials.
  • Teile aussuchen, bohren, feinbearbeiten und Stück für Stück eine Blume zusammensetzen. (Die Schüler konnten allein an einer Pflanze arbeiten oder in kleineren Gruppen.)

 

FÜNFTER TAG

Fertigstellung der Blumen und Abschlusspräsentation

Bilder, siehe auch oben, Einzelpflanzen hier:

Jan, einer der Lehrer der Klasse, bei der Abschlusspräsentation