Workshop HowTo : Farmscrapers

DE / no english version

 

Zusammenfassung

Dieser Workshop befasst sich mit „Farmscrapern“ – der Idee, vertikale Farmen in die Stadt zu bauen, um dort lokal Lebensmittel für die Bewohner zu produzieren. Wir bauen große Farmscraper-Architekturmodelle und präsentieren sie in einer Ausstellung.

Fotoalbum zum Projekt | Dokutext als .doc-Datei

 

Hintergrund

Der Workshop wurde entwickelt und durchgeführt im Rahmen von „Palast der Projekte – die ökologische Zukunftsstadt“ in der Fichtelgebirge-Grundschule Berlin. Dokumentiert ist eine Durchführung mit 22 Kindern zwischen 6 und 9 Jahren (1-3 Klasse), 3 Erwachsenen (2 Künstler*innen, 1 Lehrer*in) über 3 Tage mit jeweils 3 bis 3,5 Stunden Arbeitszeit für die Kinder (8:00-12:00).

Gefördert von: Kulturprojekte Berlin

Mifactori-Akteure: Lars ZimmermannWillie Tomes

 

Ablauf

Nach Tagen

(Doku schnell runtergeschrieben, keine Korrektur gelesen)

 

Vorbereitung: Material aussuchen und beschaffen

Wir haben uns entschieden, unsere Modelle aus Holzbausteinen und mit Plastikdeckeln zu bauen. Der Workshop hängt nicht von der Benutzung dieser Materialien ab. Holzbausteine sind natürlich modular und zirkulär und machen Spaß. Der Bau unserer Modelle hat keinen Müll produziert.

Die Bausteine haben wir uns vorher für wenig Geld über Ebay-Kleinanzeigen in der ganzen Stadt (Berlin) besorgt. Wir haben sie durchgesehen und einige wenige Bausteine aussortiert, die zu Systemen gehörten, die nur selten vorkamen: Zu viele verschiedene Größen machen die Bauwerke instabil. Insgesamt waren in unseren Kisten am Schluss noch immer 9 verschiedene Bausteinsysteme.

Wir haben den Einkauf dokumentiert (geogetaggte Bilder) und Preise.

 

Mehr Bilder

 

Tag 1: Ausstellung ankündigen & Material besorgen

1 Einführung

Nach einer kurzen Begrüßung, einer großen Vorstellungsrunde mit den Kindern und einer Übersicht über die kommenden Tage haben wir das Thema vorgestellt: „Farmscraper“ und „Green Architecture“ in der Google-Bildersuche bringen viele Bilder zum Vorschein, die man nutzen kann, um die Idee vertikaler Farmen einzuführen und darüber zu sprechen. 

2 Plakate malen und aufhängen

Wir googeln nach „Graphic Architecture Poster“, „Bauhaus Poster“ und „Architecture Graphic“, um Beispiele von Architekturausstellungspostern zu zeigen. Dann malen die Kinder Poster für unsere große Farmscraper-Ausstellung, die wir in der großen Pause des letzten Tages für die gesamte Schule eröffnen werden. Die Kinder können „Farmscraper Ausstellung“ auf ihre Poster schreiben oder nicht. Wir hängen die Poster in der Schule auf.

Mehr Poster hier

3 Material holen & vorbereiten

Wir bilden zwei Gruppen. Eine Gruppe geht in nahegelegenen Supermärkten Pappe holen. Die andere in einen Park und holt Blätter und Gräser. Unser Workshop fand im Herbst statt. Alles war ohnehin am Herunterfallen oder Verwelken. Zu anderen Jahreszeiten muss man sich sicher überlegen, woher man die Pflanzen nimmt, ohne alles zu zerzupfen und zerrupfen.

Nach der Rückkehr werden die Pappen geschnitten in handliche Böden und die Deckel gebohrt (Sehr kleine Löcher! M2er oder M1,5er Bohrer).

4 Pflanzen bauen

Dann bauen wir eine große Zahl von Pflanzen, mit denen wir unsere Farmscraper später bepflanzen. Siehe Bilder:

Mehr Bilder hier: PdP6

 

Tag 2: Baustelle

1 Raumumbau

Wir räumen Tische uns Stühle an den Rand und soweit möglich aus dem Raum. Wir brauchen viel Platz fürs Bauen! Vor allem auch, damit die Kinder nicht mit ihren Fersen ihre Bauwerke ständig einreißen, was trotzdem gelegentlich passieren wird.

Draußen bauen wir auch eine Schneide- und Sägestation hin, um noch Pappe zu schneiden oder anderes Material, das wir in unsere Farmscraper einbauen.

2 Einführung in die Bausteine

Wir erklären kurz die Bausteine. Zeigen ein paar Bilder, was damit alles möglich ist, weisen darauf hin, dass es verschiedene Systeme sind und zeigen ein paar Grundkniffe von Statik: Wie kann man möglichst hohe und stabile Türme bauen usw.

Wir bitten die Kinder, sich zu überlegen, wo in ihrem Haus was ist? Was wird angebaut? Welche Funktionen verbergen sich wo? Wir suchen das „höchste“, das „funktionsreichste“, das „verrückteste“ und das „schönste“ Haus!

Es lohnt sich die Kinder vorzuwarnen, dass immer mal ein Turm einstürzen wird. Das ist kein Untergang. Der zweite Turm geht in der Regel viel schneller und wird viel schöner. Das gehört dazu.

3 Bau

Die Kinder bauen, in Gruppen. Die Pflanzen warten am Rand.

Tag 3: Videoshoot und Ausstellung

1 Bepflanzung

Wir bepflanzen unsere Farmscraper – setzen die Pflanzen vom ersten Tag ein.

2 Videodreh

Die Gruppen sollen noch einmal genau überlegen, wo im Turm sich was befindet. Dann wählen sie aus, wer den Turm im Video vorstellt. Die einzelnen Türme werden aufgenommen und erklärt, während der Rest der Klasse zuhört.

Man kann den Videodreh auch aufwändiger gestalten und jeden Turm mit einem Einzel-Video versehen. Wir haben unsere zusammengeschnitten (siehe unten). Einzel-Videos könnten aber schöner sein.

Sind alle Videos im Kasten, schauen wir sie gemeinsam an, bevor wir das Klassenzimmer für die Ausstellung öffnen.

3 Ausstellung

Die Ausstellung läuft. Auf der Leinwand laufen auch die Videos. Ein paar Kids achten darauf, dass nicht zu viele Besucher auf einmal im Klassenzimmer sind. Andere machen Werbung.

4 Aufräumen

Die Ausstellung ist vorbei. Wir bauen die Türme ab, sortieren die Bausteine ein, sammeln unsere Poster zusammen und bringen die Pflanzen und wieder frei gewordenen Materialien in den Palast.

5 Feedback

Noch eine Feedbackrunde mit der Klasse. Dann Verabschiedung.

Ergebnisse

Alle Bilder vom Projekt

Der Text sowie alle Bilder auf dieser Seite stehen unter einer offenen Lizenz (CC-BY). Sie sind also frei nutzbar. Was man dabei beachten muss, steht hier.