Kreidefotowand

Für das Frühlingscamp des Deutschen Theater Berlin haben wir diese interaktive Fotowand entwickelt und gebaut. Die Wand ist eine Tafel, damit kann man verschiedene Figuren draufzeichnen. Sie dient dem Frühlingscamp als Treffpunkt und für Informationsaushänge. Alle Teilnehmer haben einen Umschlag mit Kreiden erhalten. Zur Wand gehören außerdem “Attribute” aus Pappe.

Chalkboard Wall

For the „Frühlingscamp“ of the Deutsche Theater Berlin we made this interactive foto wall.

°
°

/ / /

/ / /

/ / /

/ / /

/ / /

/ / /

Kreidemöse im DT #frühlingscamp #chicksperformance

A post shared by CHICKS* (@chicks_performance) on

 

 

°

Dokumentation

Die Wand ist 4m lang und 2,5m hoch. Kopflochmaße: 13,5x18cm, Armlöcher: 12x12cm. Der Abstand zwischen dem Kopfloch und dem Armloch berechnet sich wie folgt:

Kopflochhöhe (Oberkante) x 0,69 = Armloch (Oberkante)

Die Maße unserer Wand waren damit (immer Oberkante). Die Löcher liegen auf einer vertikalen Linie.

OBEN: 170 – 125 – 155  – 140

UNTEN: 117 – 86 –  107 – 97

Wir haben schwarzen und transparenten Tafellack verwendet und auf Holz gearbeitet.

Die Attribute sind aus Pappe aus der Obstabteilung eines Supermarktes angefertigt und mit Acrylfarben bemalt. Wichtig beim Bemalen ist, dass man die Attribute nicht „zu professionell“ aussehen lässt. Sie müssen zu den Kreidezeichnungen auf der Tafel passen. Deshalb haben wir grobe Striche und Tupfer gesetzt.

Downloads

Ausgangskonzept (PDF) 

Kommentare zur Weiterentwicklung des Konzeptes = meh Doku (PDF) 

Documentation

The Wall is 4m long and 2,5m high. The larger holes (head) are 13,5cm x 18cm and the smaller ones 12x12cm. The distance between the height of the hole for the head and the hole for the arm is

Height of the head (top) x 0,69 = height of the arm (top)

So the heights are:

HEAD: 170 – 125 – 155 – 140

ARMS: 117 – 86 – 107 – 97

We used black and transparent chalkboard paint.

The attributes are made from cardboard from the supermarket and are painted with acryl colors.

Downloads: 

Concept (PDF, german) 

Concept Iteration (PDF, german) 

/ / /

Circularity?

Dieses Projekt ist leider etwas schwach, wenn es um nachhaltiges Kreislauf-Design geht. Dafür spricht:

  • Es ist eine Tafel, d.h. für lange und verschiedene Nutzungen ausgelegt.
  • Wir haben für diese Wand die Wand des letzten Jahres wiederverwendet.
  • Wir ermuntern Menschen Kreide zu nutzen. Das ist unterm Strich sicher besser als Tintenstifte z.B.

Aber trotzdem: Es sind jetzt große Löcher in der Wand, die die Möglichkeiten der Umnutzung dramatisch reduzieren. Außerdem ist es eher unwahrscheinlich, dass der verwendete Tafellack und die Acrylfarben bioabbaubar oder recycelbar oder komplett ungiftig auf lange Sicht sind.

Unter Kreislaufgesichtspunkten empfehlen wir das Projekt daher nicht weiter.

Circularity?

This project is actually a bit weak when it comes to circularity. Some things that are in favor of circularity:

  • A chalkboard is reusable per se: You can draw different things on it, it is adaptable to many situations.
  • We reused the wall from last year (no new wood was bought)
  • We encourage the use of chalk which is not as bad for the environment as pens with ink would be.

But still: There are holes in the wood now in a shape that dramatically limit what you can do with that wall now. And the chalkboard paint and the aryl colors … it is pretty much unlikely that they are compostable or recyclable or non toxic in the long run.

So we don’t recommend this project as a circular one!

Mifactori: Lars, Michi (& Hülfe)

für: Deutsches Theater Berlin, Frühlingscamp